we pave the way for biotechs

News

Alles besser im Griff mit Schrumpelfingern? - MDC-Forscher finden dafür keinen Nachweis

09.01.2014 / Wenn wir länger schwimmen oder baden, bilden sich an den Fingern Rillen oder Schrumpeln. Inzwischen weiß man warum: Sie entstehen, weil sich die feinen Blutgefäße in den Händen verengen und sich die Haut dabei nach innen zieht – eine Reaktion des sympathischen Nervensystems, das Teil des autonomen Nervensystems ist. Wozu aber sind die Rillen gut? Dieser Frage sind schon einige Forscher nachgegangen und jetzt auch Julia Haseleu und Damir Omerbaši? von der Forschungsgruppe von Prof. Gary R. Lewin vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch. Anders als in bisherigen Studien postuliert, konnten die MDC-Forscher zeigen, dass Schrumpelfinger keineswegs das Ergreifen nasser oder trockener Gegenstände erleichtern und auch keinen Einfluss auf den Tastsinn haben (PLOS ONE, doi http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0084949)*.

Für ihre Untersuchungen hatten die Neurowissenschaftler 40 Studenten und Doktoranden um ihre Einwilligung für ihre Versuche gebeten. Damit ihre Hände Schrumpeln bekamen, mussten die Probanden sie eine halbe Stunde lang in 40 Grad Celsius warmem Wasser baden. Danach mussten sie mit den Schrumpelfingern insgesamt 52 nasse und trockene Objekte – Glasmurmeln, Gummibälle, Würfel und Messinggewichte – von einer Schachtel in eine andere mit einer nur fünf Zentimeter großen Öffnung bugsieren. Anschließend führten sie dieses Experiment mit glatten, trockenen Fingern aus, bei denen sich die Rillen zurückgebildet hatten.

Es zeigte sich, dass Schrumpelfinger keinerlei Vorteil gegenüber trockenen, glatten Fingern bieten. Die Fingerfertigkeit der Probanden war bei beiden Experimenten gleich, und auch ihr Tastsinn war nicht beeinflusst. Obwohl sie den gleichen Aufbau gewählt hatten, konnten die MDC-Forscher das Experiment einer Gruppe von Neurowissenschaftlern der Newcastle University, Großbritannien, nicht bestätigen, wonach es sich mit Rillenfingern besser greifen lasse, und das Anfang 2013 in der Presse große Aufmerksamkeit erregt hatte.

Welchen Vorteil bieten also Schrumpelfinger? Julia Haseleu: „Ob sie überhaupt von Vorteil sind, ist fraglich. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Schrumpelfinger eher ein Nebeneffekt der Gefäßverengung sind.“

*Water-induced finger wrinkles do not affect touch acuity or dexterity in handling wet objects
Julia Haseleu1*, Damir Omerbaši?1*, Henning Frenzel1, Manfred Gross2and Gary R Lewin1

1 Department of Neuroscience, Max Delbrück Center for Molecular Medicine, Berlin-Buch, Germany
2 Department of Audiology and Phoniatrics, CharitéUniversitätsmedizin, Berlin, Germany
* These authors contributed equally

Ein Photo können Sie sich im Internet herunterladen unter:
http://www.mdc-berlin.de/de/index.html

Kontakt:
Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
in der Helmholtz-Gemeinschaft
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de

www.mdc-berlin.de

zurück zur Liste

MDC
FMP
Charite
Campus Berlin-Buch
Berlin Buch